[28C3] Tag 1

Der erste Tag des Congress beginnt bei mir mit einer Verspätung. Die Reste der Erkältung fordert mehr Schlaf ein als mir lieb ist.

Bemerkenswert ist, dass alles läuft – bis auf den Webserver mit der Veranstaltungswebseite und dem Programm. Direkt nach dem Aufstehen schnappte sich mein Übernachtungsgast seinen Laptop und sagte nach wenigen Sekunden erstaunt zu mir „Die Streams laufen alle stabil.“ Er selbst hatte bis mitten in der Nacht an einem Workaround für einen Encoder gefrickelt, der immer wieder Aussetzer hatte. Die Lösung funktioniert offensichtlich gut.

Immer wieder hörte ich im Laufe des Tages von Engeln, dass bereits alle Schichten vergeben sind und sie keine Aufgabe hätten. Das NOC hat schick anzusehende Graphen mit Netzwerkstatistik erstellt. Im Gebäude verteilen sich die Besucher recht gut, zumindest kommt es mir dieses Jahr nicht so beengt vor. Schlangen bilden sich von Zeit zu Zeit an der Getränkeausgabe, dem T-Shirt Verkauf, vor den Toiletten und ganz besonders beim Verkauf der vom Camp bekannten Bastelplatine r0ket.

Vorträge sah ich – wie üblich – keine.