[28C3] Tag 2

Zuerst ging es für ein paar Stunden ins Büro, da es einen Termin gab, der nicht außerhalb der Congress-Zeit gelegt werden konnte. Ist aber nicht so tragisch, da das Büro gerade 15min zu Fuß vom bcc entfernt ist. Auf der Hinfahrt setzte ich mich in die U-Bahn und bemerkte neben mir jemanden, der die ganze auf dem Smartphone rumtippte. Am Arm wurde kurz ein 28C3-Bändchen sichtbar, aber ich sprach ihn nicht an, da wir beide Kopfhörer auf hatten.

Um 15 Uhr schlug ich pünktlich zum Soup-Meetup im bcc wieder auf. Für mich gab es zwar kein T-Shirt, da ich schlicht zu wenig Inhalt in meine Soup mit wenigen ausgewählten Themen werfe. Aber dafür gab es Aufkleber und Gesichter-zu-Namen-Zuordnungen. Und plötzlich sah ich die Person aus der U-Bahn am Morgen wieder, konnte aber den Nick nicht richtig zuordnen.

Zwei Gründungsmitglieder des CCC Ossendorf beim Regiotreffen

Im Anschluss fand das CCC-Regiotreffen statt. Im Vorfeld hatte ich mich mit maha ein wenig abgestimmt. Schließlich hatte ich den Job bereits paar Jahre gemacht und versuche ein wenig unterstützend zur Seite zu stehen. Ich fand es sehr faszinierend, dass von fast jeder regionalen CCC-Gruppe jemand dabei war. Mit nahezu drei Stunden Gespräch zog es sich ziemlich in die Länge. Jedoch hatten die Jungs vom CCC Ossendorf für ein wenig Show-Einlage gesorgt. So hinterfragten sie mit ihrer (fiktiven) Ortsgruppe die Berechtigung aller regionalen Gruppen und machten damit auf die teilweisen absurden Diskussionen innerhalb des Regiotreffens aufmerksam.

Direkt nach dem Regiotreffen verschwand ich nach Neukölln, um das Queer Geeks and Naughty Nerds Meeting zu besuchen. Leider war es dort so voll, dass ich erst ständig im Durchgang stand und dann einen Sitzplatz ergattern konnte, direkt neben jemanden, der wohl nur darauf gewartet hatte, jeden mit seinen Problemen voll zu labern. Nach einem schnellen Astra fuhr ich zurück ins bcc.

Dort gab es Kölsch vom Fass, eine Werbeaktion für die SIGINT12. Doch das Kölsch war auch irgendwann leer und es ging mit Becks von der Theke weiter. Dazu habe ich einige sehr interessante Gespräche in der Lounge oder im Art&Beauty geführt, in der wir in schneller Reihenfolge von einem Thema zum nächsten kamen. Nach mehr als einer Stunde Gespräch trollte ich mich in die Lounge, erhielt dort noch ein Krombacher in die Hand gedrückt, verzog mich aber aufgrund von Sauerstoffmangel und Lärm Richtung Bällebad. Und dort traf ich wieder den Nerd aus der U-Bahn am morgen und wir kamen zum Ende des Tages endlich in ein Gespräch…