[28C3] Tag 3

Der Congress ist seit wenigen Tagen vorbei, doch blieb mir bisher nicht die Zeit, um Tag 3 und Tag 4 zusammen zu fassen.

Es war ein komischer Tag. Durch die lange Nacht vorher, kam ich erst gegen 17 Uhr im bcc an, also als es wieder dunkel war. Ich hatte keine Termine, keinen Plan und wuselte nur durch das Gebäude. Nach einiger Zeit nahm ich Flucht vor zu vielen Menschen und fand mich im Hardware Hacking Raum wieder, wo ich Interessierten für zwei Stunden den Umgang mit dem Lötkolben erklärte.

Nach einem ausgiebigen Abendessen außerhalb des bcc ging es in die Lounge, um Andreas Krüger zuzuhören und seinen schnellen Fingern an den Drehreglern zuzuschauen. Entspannung fand ich vor einer Fensterscheibe aus Regen und glitzernden Lichtern der Nacht.

Den Rest der Nacht verbrachte ich mit Herumirren im Gebäude. Am Bällebad wurde der Aufenthalt schnell durch ein von Eltern verlassenes etwa vier Jahre altes Kind ungemütlich. Den Aussagen von anderen Anwesenden zufolge tobte das Kind bereits seit mehr als neun Stunden am Bällebad herum und ging zunehmend auf die Nerven. Es stellte durch unkontrolliertes Werfen von Bällen und Flaschen oder Hineinspringen in das Bällebad eine Gefahr für sich und andere dar. Da ich selbst nur schlecht den Zugang zu Kindern hinbekomme, bat ich das C.E.R.T. – das erste Hilfe Team – um Unterstützung. Die Eltern konnten wohl später gefunden werden.

Bereits das Camp zeigte, dass Hacker inzwischen mit der ganzen Familie zu einem CCC-Event anreisen. Mir sind mehrere Kinder bekannt, deren Eltern sich im Rahmen von CCC-Veranstaltungen kennen gelernt haben. Vor sieben Jahren kam die Frage auf, ob das Gebäude einen Wickeltisch hat und vor vier oder fünf Jahren gab es erstmalig eine Kinderbetreuung. Und manchmal frage ich mich, was aus diesen Kindern wird, die von klein auf in dem Hacker-Biotop sozialisiert werden. In zehn bis 15 Jahren wird es sich zeigen.

Noch ein kleines Update hinterher: Ich kam mal dazu, im Hackcenter das Congressnetz zu nutzen. Es irritierte mich, dass ich via 5GHz 802.11n WLAN eine 5x bessere Datenrate hatte als über das Kabelnetz. Ein Hauch von Zukunft.