30C3 Vortragsablehnungen: Netzgenossenschaft und Amateurfunk

Der Review der Vortragseinreichungen zu den Themenbereichen “Society, Politics & Ethics” beim 30C3 ist durch und somit sind die ersten Akzeptanz- und Ablehnungsmails raus gegangen. In diesem Bereich hatte ich zwei Ideen eingereicht, die es nicht in die finale Runde geschafft haben.

Das erste Thema wäre zur Netzgenossenschaft gewesen. Zugegebenermaßen, zur Einreichung des Vortrags im Juli war ich noch voll motiviert, dort mitzuwirken und etwas großartiges aufzubauen. Bis Dezember hätten wir sicherlich etwas großartiges vorstellen können. Aus welchen Gründen auch immer kommt dieses Projekt über die Ideenphase nicht raus. Vermutlich haben wir Mitwirkenden noch viele andere Projekte am Start, die um einiges konkreter sind. Somit reicht die verfügbare Zeit für ein eher ideologisches Projekt schlicht nicht mehr aus.

Das zweite Thema ist der Amateurfunk. Dazu gab es schon mal Vorträge auf einem Chaos Communication Congress, jedoch ist der letzte beim 19C3, also vor elf Jahren, gewesen. In letzter Zeit hörte ich immer wieder in meiner Filterbubble von Worten wie “wenn die uns das Internet ausschalten, dann nutzen  wir halt Amateurfunk”. Daran wollte ich anknüpfen:

Die aus dem Chaos Computer Club entstandene Interessensgemeinschaft Chaoswelle bietet einen Blick auf das Thema Amateurfunk heute, zeigt Möglichkeiten und Grenzen und warum es für Nerds interessant ist.

Seit fast 120 Jahren ist es möglich, kabelungebunden mit Hilfe von Funkwellen zu kommunizieren. Radio, Fernsehen und WLAN machen sich diese Technik zu Nutze. Und Funkamateure, die rund um die Erde miteinander sprechen oder morsen. Und sie experimentieren an der Nutzung von höchsten Frequenzen.

Im allgemeinen wird Amateurfunk als ein Hobby alter Leute angesehen, die sich den Abend damit vertreiben, miteinander zu quatschen. Im vergangenen Jahrzehnt hat sich dieses Bild ein wenig verändert. Die notwendige Prüfung ist zwar immer noch umfangreich, aber nicht mehr so hart wie zu Zeiten der Posthoheit über den Amateurfunk. Dadurch kommen immer mehr Menschen hinzu, die beispielsweise Digimodes im Mikrowellenbereich betreiben.

Auch das Thema Software Defined Radio ist im Amateurfunk aufgehoben. Das Tolle ist: es darf nicht nur empfangen, sondern auch gesendet werden. Und das mit selbstgebauten Verstärkern und Antennen bis zu 750W! Es gibt viele faszinierende Bereiche im Amateurfunk, die angegangen werden können.

Internet gibt es im Amateurfunk auch, denn das gesamte 44.0.0.0/8-Netzwerk ist diesem Hobby zugewiesen. Wenn also Überseekabel gekappt oder Router in fragwürdigen, aber strategisch wichtigen Ländern ausgeschaltet werden, dann wird der Amateurfunk das Internet retten – wirklich?

Seit über zehn Jahren gibt es die Interessensgemeinschaft Chaoswelle in der sich Funkamateure im Chaos Computer Club austauschen. Ein Mitgründer des CCC, Wau Holland, war selbst Funkamateur.

Auch bei Chaos Communication Congress war Amateurfunk bis zur Jahrtausendwende regelmäßig ein Thema in Vorträgen und Workshops. Mit diesem Vortag wollen wir einen Abriss über die Veränderungen in den letzten Jahren geben, Missverständnisse ausräumen und Interesse am Thema wecken.

Ich bin überhaupt nicht darüber verärgert, dass diese beiden Vorträge abgesagt wurden. Möglicherweise gibt es ähnliche Einreichungen, die einfach viel besser sind und auf die ich mich freuen kann. Das werde ich aber erst erfahren, sobald der Fahrplan steht.

Außerdem brauche ich jetzt keine Zeit in die Vorbereitung stecken und kann diese sinnvoll in die Projekte zum 30C3 investieren. Aktuell wirke ich schon beim CCC VOC (Video Operations Crew) mit, um ein Streaming-Setup für den Congress zu erstellen. Insbesondere möchte ich Streams anbieten, die auf den gängigen Mobile-Devices betrachtbar sind. Meine berufliche Erfahrung mit Streaming-Plattformen ist da durchaus hilfreich.

Das andere Projekt behandelt wie ein abgelehnter Vortrag den Bereich Amateurfunk. Zum 29C3 hatte die Chaoswelle einen schönen Tisch mit Zugang zu einer der Balkone des Veranstaltungsgebäudes CCH gehabt, um dort Antennen aufzustellen und zu nutzen. Das hat gut geklappt, sodass wir das dieses Jahr noch mehr ausbauen können. Eine sogenannte Assembly ist bereits angemeldet. Mein persönlicher Traum ist es, vor Ort diverse Funkgeräte stehen zu haben und diverse andere Geräte, um auch Digimodes betreiben zu können. Ich möchte Interessierten die Möglichkeit geben, den Amateurfunk zu erklären oder auch mal selbst zu funken – ein Ausbildungsrufzeichen habe ich. Ich möchte dort mit Satelliten kommunizieren oder einfach nur aus vorhandenen Materialen Antennen bauen. Ich möchte mit anderen Assemblies zusammen etwas basteln und somit wilde, spontane Ideen umsetzen. Und ich kann mir auch sehr gut vorstellen, innerhalb der Assembly Kurzvorträge zu zeigen, die coole Themen aus dem Bereich Amateurfunk vorstellen.

Wenn Du Interesse daran hast (Du musst dazu kein Funkamateur sein), dann melde Dich bei mir oder trage Dich bei der Assembly mit ein.

Editor und Shell mit Powerline

Vor ein paar Wochen bin ich über die von MadMalik erstellte Font “monoOne” gestolpert. Für den täglichen Einsatz in der Shell und im Editor habe ich recht hohe Ansprüche an eine Font. Dazu zählen:

  • Fixed Width, also dass alle Zeichen immer dieselbe Breite haben; hierdurch fallen alle Fonts mit variabler Zeichenbreite und Kerning raus
  • Klare Unterscheidbarkeit der einzelnen Zeichen, was insbesondere für “l”, “I”, “1”, “!” und “|” gilt, aber auch für “O” und “0”
  • Die Font soll nicht all zu groß eingestellt werden müssen, um die Unterscheidbarkeit zu gewährleisten
  • In der kleinen Größe sollen auch fontspezifische Eigenschaften, wie Serifen, erkennbar sein oder allein die Richtung von “ordentlichen” Anführungszeichen
  • Die gängigen Umlaute und diverse Symbole insbesondere für einfache mathematische Darstellungen sollen vorhanden sein

Mit der monoOne hat MadMalik eine Font geschaffen, die mir sehr gut gefällt. Im Büro sprachen mich Kollegen an, welche Font ich nutzen würde, da sie neben der fast schon einheitlichen Menlo positiv heraussticht.

In der Beschreibung zur monoOne las ich, dass diese die powerline Symbole beinhaltet, von denen ich bisher noch nie hörte.

powerline

Die powerline Symbole sind eigentlich nur sieben Zeichen, die im erweiterten Unicode-Bereich abgelegt werden. Zusammen mit anderen bereits vorhandenen Unicode-Zeichen können sie über Plugins in Editors und Shells geladen werden, um visuell erweiterte Informationen zum Zustand der editierten Datei oder dem System zu geben.

Konkret sieht es dann beispielsweise beim Editor vim so aus, dass die Statuszeile um einige Informationen aufgewertet wird (das Bild ist vom powerline Autor übernommen und zeigt die Font Pragmata Pro):

Es zeigt, dass ich mich im Normal-Modus vom vim befinde. Rechts daneben wird mit einem Symbol der aktuell verwendete Branch im git Repository angezeigt, erst dann der Dateiname. Auf der rechten Seite sind Informationen über das Dateiformat (unix), das Encoding (utf-8), das eingestellte Syntax-Highlightning (python), der aktuellen Cursorposition relativ zum Gesamtdokument (2%), Linebreak, Zeilen- und Spaltenposition.

Beim Wechsel des Editor-Modus schaltet sich die Zeile um:



Allein diese massive visuelle Änderung hilft ungemein, schnell Informationen über den Zustand des Editors und der Datei zu erfahren.

Shell

In der Dokumentation zur powerline steht, dass diese auch für andere Applikationen verfügbar ist. Das geht zwar eigentlich auch mit den für vim installierten powerline-Tools, aber irgendwie wollte das auf meinem Mac nicht wirklich zusammenarbeiten. Stattdessen gab es irgendwo den Hinweis, es gebe ein zshTheme für powerline.

Der Entwickler nutzt dazu das Framework oh-my-zsh. Seit Jahren nutze ich die hoch konfigurierbare zsh. Anfangs mit vielen eigenen Snippets, die ich mir im Web zusammensuchte oder mit anderen Bekannten im Hackspace austauschte. Später dann baute ich meine zsh-Config auf die vom Projekt grml auf.

Das Framework oh-my-zsh setzt auf eine schnelle Konfiguration der zsh, was vermutlich viele bisher abschreckte, auf diese Shell zu wechseln. Ohne Konfigurationsdatei ~/.zshrc zeigt die zsh keinen Prompt sondern einen minimalen Konfigurationsdialog. Die danach angezeigte Shell ist extrem Minimal. Die großen Stärken von zsh kommen einfach nicht hervor. Bei oh-my-zsh braucht nur das Repository von github gecloned und eine ~/.zshrc angelegt werden, die im Grunde nicht mehr als zwei Zeilen beinhaltet, um oh-my-zsh zu aktivieren. Weiterhin können in der eigenen ~/.zshrc Plugins oder Themes aktiviert werden.

Bei mir sieht die ~/.zshrc so aus:

ZSH=$HOME/.oh-my-zsh
ZSH_THEME="powerline"
COMPLETION_WAITING_DOTS="true"
POWERLINE_RIGHT_A="exit-status"
POWERLINE_NO_BLANK_LINE="true"
plugins=(git brew github osx python screen ssh-agent mosh terminalapp)
source $ZSH/oh-my-zsh.sh

Das Ergebnis sieht dann zusammen mit der monoOne so aus:

Screen Shot 2013-11-03 at 14.56.50

 

In der linken Infobox habe ich meinen Usernamen, den Host, dann den Pfad und noch ähnlich wie beim vim-Plugin die Information über das git-repository und den Status der Dateien. Die rechte Infobox mit der Uhrzeit und dem Return-Code verschwindet, wenn der eingetippte Befehl länger als die Lücke zwischen den Boxen ist.

Community-Configs

Vor allem oh-my-zsh machte mir bewusst, wie stark der Einfluss von github auf den Austausch von Konfigurationsdateien ist. Obwohl es vorher viele andere Projekte gab, bei denen mitgewirkt werden konnte, ist es bei github viel einfacher. Es kann schnell ein Fork erstellt werden, um die eigene Konfiguration anzupassen und zu erweitern. Und wenn alles schön aussieht, kann diese Konfiguration auch wieder hoch geladen werden – oder ein Pull-Request geschickt werden, um die Erweiterung im Hauptprojekt aufzunehmen.

c-base Austritt

Die c-base kenne ich seit 1999. Damals war sie noch am Hackeschen Markt und ich kam während des 16C3 dort vorbei. Danach war ich immer wieder mal dort, insbesondere da diverse Veranstaltungen des CCC dort statt fanden oder weil ich zu Besuch in Berlin war.

Manchmal wurde ich bereits als Mitglied gehalten, einfach weil ich recht regelmäßig dort zu sehen war und diverse Leute kannte. Ich fand den Ort toll, denn so eine Event-Location mit Space-Bar zieht mich einfach an. Aber Mitglied wollte ich erst werden, falls ich mal in Berlin wohnen sollte. Das war dann im Februar 2012 der Fall.

c-base

Der Sommer 2012 in der c-base war großartig. Mehrmals die Woche war ich dort, traf mich mit meiner Peergroup und hatte viele tolle Gespräche auf beiden Seiten der Bar. Gäste, die Berlin besuchten, schleppte ich mit in die c-base, gab Rundführungen durch die Hallen der abgestürzten Raumstation. Es war der erste Anlaufpunkt für zwanglose Treffen mit Internetanschluss statt einer Kneipe oder dem heimischen Wohnzimmer (falls vorhanden).

Die strukturelle Integrität ist gefährdet

Doch irgendwann fing die Stimmung an zu bröseln. Manche alteingesessenen Mitglieder (bei weitem nicht alle!) ließen Kommentare fallen wie “Müsst ihr Themen wie Politik oder Gleichberechtigung ausgerechnet hier diskutieren?”. Es wurde zunehmend unfreundlicher. Die Mitgliederschaft freute sich über die vielen Neumitglieder, die den Erhalt des Vereins finanziell unterstützen, aber verwehrten sich einer Offenheit.

Dieses Problem wurde erkannt und in Form mehrerer “c-vision” Workshops behandelt. Den Vorwurf der “Xenophobie”, also der Angst vor Fremden, wollte die Besatzung einer Raumstation nicht auf sich sitzen lassen. Es wurden viele Lippenbekenntnisse im Sinne des San Francisco Hackerspace Noisebridge gegeben:

Be excellent to each other

Es wurden Plakate mit diesem Motto aufgehangen, um immer wieder daran zu erinnern. Irgendwann waren diese entsorgt worden, da sich manche Member daran störten. Schade.

Zum Herbst kamen immer mehr mich störende Vorfälle auf. Zum einen liegt es daran, dass sich meine Sichtweisen im gegenseitigen Umgang stark verändert haben. Zum anderen fühlten sich wohl einige Nerds in ihrer Freiheit rumzupöbeln auf den Schlips getreten. Die Details mag ich hier gar nicht alle auflisten und führen zu tief in das Miteinander eines Vereins. Die Umgangsform ist schlicht nachhaltig angeknackst.

Zur Silvesterparty gab es dann einen Vorfall, der bei mir das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Seitdem war ich nur noch sechs Mal in der c-base gewesen. Ich meide den Ort, da ich keinen Bock mehr auf Sprüche wie “Dich gibt es auch noch?”, “Bist Du eigentlich noch Member?” oder “Sei mal nicht so kleinkariert!” habe.

Im Sommer habe ich auf Grundlagen von viirus den Vereinsautrittgenerator gebaut, aber erst nicht verwendet. Ich wollte mir noch etwas Zeit zum Nachdenken und Beobachten gönnen. Aktives Mitwirken zur Verbesserung des Umgangs hatte ich bereits aufgegeben; da ist es einfacher gegen Windmühlen zu kämpfen. Den Austritt schickte ich dann erst Mitte Oktober ab.

Eine Bestätigung über den Austritt gab es nicht. Seit gestern kann ich jedoch nicht mehr auf meine c-base Mails zugreifen. Vermutlich wurde die Bestätigung an diese Mailadresse versandt…

Ausblick

So ganz ohne Hackspace, dem ich mich zugehörig fühle, möchte ich in Berlin nicht sein. Seit Januar besuche und unterstütze ich die AfRA, die Abteilung-für-Redundanz-Abteilung. Diese ist als Spin-Off der c-base entstanden, da andere Personen auch Probleme mit der Raumstation haben. Das Aushängeschild ist der “rauchfreie Hackspace”, was in Berlin tatsächlich problematisch ist. Zumindest bei denen, die unabhängig von (Hoch-)Schulen sind. Elektronikbastelei und Rauch vertragen sich halt nicht so gut.

Diverse Bekannte, die ebenso die c-base meiden, berichteten mir, dass ihnen auch ein Ort zum Treffen fehlt. Die AfRA ist dazu derzeit noch zu klein und etwas außerhalb gelegen. Anfang des Jahres machte ich mir dazu schon mal Gedanken. Momentan sieht es wieder ganz gut aus, dass Räume geschaffen werden könnten.

Es soll keine Konkurrenz zur c-base sein, sondern eine Alternative. Alte, eingefahrene Strukturen lassen sich nicht ändern. Da hilft nur ein Neuanfang.

Defekte Angleichung • Lars Weiler