Schlagwort-Archive: Chaos Computer Club Cologne

Ein Statusabgleich nach fünf Jahren Hackerspace Design Patterns

Auf den Tag genau vor fünf Jahren am 18. August 2007 stellte ich zusammen mit Jens und Thorsten die Hackerspace Design Patterns in den alten Räumen des Chaos Computer Club Cologne vor einer zehnköpfigen Gruppe von Menschen aus Kanada und den USA vor. Ihr Ziel war es, zu lernen, wie eine Infrastruktur für Orte aufgebaut werden kann, in denen sich technisch affine Menschen für einen Wissensaustausch treffen können. Wir stellten eine Art Kickstart-Guide zusammen, der auf unseren Erfahrungen mit diversen von uns gestarteten, betriebenen und besuchten Clubräumen des Chaos Computer Club beruht. Die Präsentation fand im wahrsten Sinne des Wortes über Nacht weltweite Verbreitung und noch am gleichen Tag wurde unter den Anwesenden der New Yorker Hackerspace New York City Resistor (NYCR) gegründet.

Vorstellung der Hackerspace Design Patterns im C4 am 18.08.2007 (Bild cc-by-nc-2.0 Bre Pettis)

Erfolge

Im Sommer 2007 gab es weltweit etwa 40 bis 50 Orte, auf die die Bezeichnung Hackerspace zutraf. Der Großteil waren Räume von lokalen Ablegern des Chaos Computer Clubs oder von Leuten, die irgendwann mal mit dem CCC in Kontakt kamen und in ihrer Stadt einen Ort zum Austausch aufbauten. Man kannte sich untereinander und in der Regel sah man sich ein mal jährlich beim Chaos Communication Congress oder auf anderen Veranstaltungen. Aktuell sind in der Liste der Hackerspaces insgesamt 1106 eingetragen; die Liste der aktiven Hackerspaces ist jedoch mit 604 Orten um einiges kleiner. Die Differenz entsteht durch bereits geschlossene Hackerspaces oder solche, die erst in der Planungs- und Aufbauphase sind. Auf dem Globus verteilt tummeln sich die meisten Hackerpsaces in Zentraleuropa und an der Nordamerikanischen Ost- und Westküste. In Afrika sind es gerade mal sieben eingetragene Orte.

Hackerspaces waren in den vergangenen Jahren immer wieder Thema bei diversen Hacker-Konferenzen weltweit. Inzwischen gibt es eine eigene Konferenz zu Hackerpaces, die Large Hackerspace Convention (LHC), die vom 31.08. bis 02.09.2012 in ihrer dritten Auflage in Leipzig stattfinden wird.

Es ist nicht alles Gold, was glänzt

Während der vergangenen Monate gab es vermehrt Diskussionen, in denen Hackerspaces in die Kritik gerieten. Ein Thema ist hierbei der Umgang der “Bewohner” miteinander und gegenüber neuen Interessierten oder auch nur der Begriff “Hackerspaces” an sich, der eher “Hackspaces” lauten müsste. Ein anderes Thema ist der “Verkauf” von Hackerspaces an Regierungsinstitutionen und zwielichtigen Geldmachern.

Im November 2011 gab es eine Meldung, dass in Shanghai durch staatliche Subventionierung weitere Orte nach dem Vorbild des ersten Hackerspaces in der Stadt entstehen sollen. Der Staat kommt für die Räume und das benötigte Material auf, um dadurch die Kreativität und neue Erfindungen von motivierten Technikbegeisterten zu fördern. In meinen Augen wird dort ein Modell erstellt, wodurch der Staat die Möglichkeit hat, Erfindungen direkt zu Eigen zu machen und kreative Köpfe zu kontrollieren.

Bereits vor einem Jahr machte eine Meldung die Runde, dass die DARPA (Defense Advanced Research Projects Agency, eine Behörde des US Verteidigungsministeriums) gewillt ist, Hackerspaces zu unterstützen. Ziel ist es, Projekte zu fördern, die der Staatsverteidigung dienen, also ganz klar zu militärischen Zwecken. Auf der diesjährigen HOPE Number 9 gab es zu diesem Thema ein Diskussionspanel.

In persönlichen Gesprächen erfuhr ich, dass nicht nur die DARPA versucht in den Hackerspaces Fuß zu fassen, sondern eine ein “Sterben” von Hackerspaces durch den “Aufkauf” der Bewohner stattfindet: Talentierten Menschen werden hochbezahlte Jobs angeboten, um ihre Fähigkeiten zur Spionage zu nutzen. Das durch den Austausch in Hackerspaces gesammelte Wissen wird für moralisch bedenkliche Aktionen zum Zweck der eigenen Bereicherung angewandt.

Die Hackerspace Design Patterns sprachen diese Abhängigkeit im Abschnitt Independence Patterns mit dem The Sponsoring Anti-Pattern an. Doch ein Bündel Geld zum direkten Erwerb von neuer, cooler Hardware (das beliebte Beispiel Lasercutter) ist sehr verlockend.

Der kommende Chaos Communication Congress hat einige dieser Probleme zum Kernthema der Konferenz gestellt. Die ersten drei Themengesuche im laufenden Call for Participation lauten:

  • Hackers as the digital armourer for the coming cyberwars?
  • Ethical responsibility of exceptional talents and powers
  • Dancing with the devil – funding models for research and development, risks and ethical dilemmata

Ungesundes Wachstum

Die Hackerspace Design Patterns sprechen an keiner Stelle über den Umgang mit gesellschaftlichen Themen und Politik. Sie beschreiben lediglich den Aufbau und Betrieb eines Ortes für Gleichgesinnte. Das muss sogar noch nicht mal ein Ort sein, an dem sich nur Hacker* treffen. Das Thema Politik und Staat ist explizit nicht genannt, da die Präsentation an Personen (US-Amerikaner) gerichtet war, die es im allgemein geschäftlichen Umgang als Beleidigung auffassen, über Politik zu reden. Im Nachhinein sehe ich es persönlich als Fehler an, denn die Zuschauer der Präsentation sind im Laufe der Zeit zu Freunden geworden und wir unterhalten uns bei persönlichen Treffen durchaus über Politik.

Bei Mitgliedern von Hackerspaces, die durch Kontakte in der Community mit anderen Hackerspaces vernetzt sind, stelle ich meistens mehr Reflektion fest, was die Unabhängigkeit des Hackerspaces angeht. Meiner Meinung nach war der rapide Wachstum der Hackerszene durch Hackerspaces weltweit nicht immer förderlich. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass manche Aktive lediglich von den Hackerspace Design Patterns gehört haben, einen eigenen Hackerspace gründeten, ohne jemals einen anderen Hackerspace besucht oder zumindest auf Konferenzen einen Kontakt gesucht zu haben. Es ist ein wenig mit Pilzen vergleichbar. Es gibt Pilze, die einzeln an einem Ort vor sich hin wachsen – und es gibt Pilze, die über Kilometer hinweg im Untergrund miteinander verbunden sind und nur hier und dort an der Oberfläche herauswachsen.

 

Es ist nicht mein Ansinnen, zwischen “guten” und “schlechten” Hackerspaces zu unterscheiden. So einfach geht das nicht. Mir liegt es viel mehr am Herzen, dass Hackerspaces ihre Unabhängigkeit wahren, sich nicht nur auf Technik alleine konzentrieren und den Blick über den Tellerrand wagen. Vernetzt euch, besucht andere Hackerspaces. Diskutiert in eurem eigenen Hackerspace über den Einfluss von Technologie auf Gesellschaft und das Individuum.

In diesem Beitrag schreibe ich durchgängig “Hackerspaces” statt “Hacker Spaces” oder “Hackspaces”. “Hackerspaces” ist die Form, die die meiste Verbreitung gefunden hat; alle anderen Formen akzeptiere ich und nutze sie von Zeit zu Zeit gleichwertig.

Gäste in Hackerspaces

Die Herren Urbach und tiefpunkt schreiben in Ihrem Artikel “Eigentlich mag ich Hackerspaces” unter anderem darüber, wie es für Außenstehende schwierig ist, in Hackerspaces Fuß zu fassen. Als ein Co-Autor der Hackerspace Design-Patterns möchte ich nicht so weit ausholen wie tante und erstmal die Definition eines Raums namens Hackerspace erfragen. Der Begriff “Hackerspace” ist eh erst zur Zeit der Design-Patterns im Sommer 2007 entstanden, um bisher geläufige Wortkonstruktionen wie “Ein Raum wie die c-base” abzulösen. All die bisher bestehenden unterschiedlichen Räume wurden dadurch unter einem Begriff zusammengefasst, aber sind jeder für sich sehr unterschiedlich.

Zurück zur Frage, warum diverse Hackerspaces sich für Außenstehende abschotten. Meiner Meinung nach liegt der Hauptgrund darin, einen “Raum für sich” zu haben, in der Gleichgesinnte zusammen kommen können. Dort trifft sich eine recht homogene Gruppe mit ähnlichen Zielen und ähnlichem Wissenstand. Es ist durchaus berechtigte Kritik zu behaupten, Mitglied in einem Hackerspace zu sein bedeutet ein Privileg aufgrund der mitgebrachten Vorbildung, was konträr zur Hackerethik steht. Nun, diese Gruppe trifft sich regelmäßig, ziehen Projekte durch und sind viel mit sich selbst beschäftigt. Oder wie es dieser Tage viel verwendet wird, es herrscht “Flausch”.

Aluhüte

Dann kamen die Aluhüte. Leute, die irgendwoher von dem Hackerspace erfahren haben und meinen, sie können dort aufkreuzen, um die “Bewohner” mit ihren Problemen zu Technologie oder Gesellschaft zu konfrontieren. Aus eigener Erfahrung kann ich berichten, dass dieses Menschen sind, die unter Wahrnehmungsstörungen leiden und dringend einen Psychologen benötigen. Leider ist dieser Besuch keine Seltenheit und es ist schwierig diesen Besuch wieder los zu werden, denn einfach Menschen so rauswerfen möchte niemand machen. Als Reaktion darauf wird die Zeit der offenen Tür eingeschränkt. Der Hackerspace ist nur noch dann geöffnet, wenn genug Betreiber anwesend sein können, die auch mit solchen Situationen umzugehen wissen.

Zumindest in den Kölner Hackerspaces C4 und Dingfabrik wurde darauf geachtet, dass zu den für Besucher geöffneten Zeiten ein Mitglied anwesend ist, das sich um die Gäste kümmert. Diese Person soll auf Besucher zugehen, Rundführungen anbieten und die Fragen beantworten – oder auch lästige Gäste zurückweisen. Die “Bewohner” werden wie Tiere im Zoo präsentiert und der “Gastgeber” kommt selten dazu, an eigenen Projekten zu schrauben. Irgendwann hat keiner mehr Lust darauf, “Gastgeber” für einen Abend zu sein. Die Gäste werden wieder sich selbst überlassen, nicht in ein Gespräch verwickelt, wissen auch nicht, wie sie sich integrieren sollen und werden nach kurzer Zeit wieder gehen. Leider alles schon erlebt und durch spätere Gespräche mit sich ignoriert gefühlten Gästen erfahren.

Vorträge und Workshops

Eine Möglichkeit, den Raum für Gäste zu öffnen, ohne sich intensiv um diese in Einzelgesprächen zu kümmern, ist das Anbieten von Vorträgen und Workshops. Dazu wird an einem Nachmittag oder Abend von einem oder mehreren Mitgliedern etwas vorbereitet. Gäste können vorbeikommen und brauchen nur konsumieren statt integriert zu werden. Wer noch Fragen hat, kann diese im Anschluss in kleinerer Runde bei Getränken stellen.

Dieses Konzept hat den Nachteil, dass es viele Besucher gibt, die ausschließlich zu den Veranstaltungen vorbei kommen. Sie werden kein Mitglied und integrieren sich nicht in Aktivitäten des Hackerspace.

Jugendförderung

Ein anderes Konzept wurde vom C4 vor mehr als zehn Jahren entwickelt. Unter dem Titel “U23” spricht es ausschließlich Jugendliche unter 23 Jahren an. Im Laufe von mehreren Wochen wird ein Thema intensiv bearbeitet und nebenher der Hackerspace vorgestellt. Pro Durchführung bleiben ein paar Jugendliche dabei und integrieren sich im Hackerspace.

Doch das U23 ist eine Ausnahmesituation, welches nicht dauerhaft verfügbar ist und nur einem ausgewählten Kreis offen steht.

Seit längerer Zeit denke ich über eine Erweiterung der Design-Patterns um einen Punkt nach:

The Bar-Pattern

Bar in der c-base
Bar in der c-base

Problem

There are no new members to the hackerspace. Nobody wants to act as host for guests, so that they vanish before they even drank the first beverage.

Implementation

Install a bar. Place a barbot during events and open evenings. Guests will show up at the bar, ask for a beverage and tend to question the barbot about the hackerspace.

Die Bar dient anfänglich orientierungslosen Gästen dazu, einen Fixpunkt aufzusuchen. Dort können Sie sich mit einem Getränk erfrischen. Zusätzlich befindet sich hinter dem Tresen ein Mitglied des Hackerspace, welches offensichtlich nicht in Projekte vertieft ist, sondern für Gespräche offen. Viele Fragen zum Hackerspace können beantwortet werden und die Integration des Gastes und möglicherweise zukünftigen Mitglieds wird erleichtert.

Der Autor ist war unter anderem Mitglied im c-base e.V. in dessen Räumen dieser Text entstand, während er diversen Gesprächswünschen auswich.

U23: Jugendarbeit im CCC

Aktuell laufen die Vorbereitungen für das diesjährige Jugendprojekt U23 des Chaos Computer Club Cologne auf Hochtouren. Vor wenigen Stunden haben wir die Anmeldung dazu geschlossen und die Bewerbungen ausgewertet. Ich bin echt erstaunt, wie viele großartige junge Menschen Interesse an dieser Veranstaltung haben. Leider mussten wir eine Auswahl treffen, da die Zahl der Bewerber die verfügbaren Plätze um ein mehrfaches übertroffen hat. Vermutlich sind die News-Meldungen bei heise, gulli oder giga die Ursache.

Wie es der Zufall so wollte, war ich 2001 bei der Idee zum ersten U23 am runden Stehtisch in der C4-Küche dabei. Die Ziele des U23 sind es, mittels eines mehrwöchigen Projektes jungen Menschen den Zugang zum CCC zu geben und diese dauerhaft in die Clubarbeit zu integrieren. Vor zehn Jahren war der Club noch nicht so offen wie er heute ist. Es war schwierig, Kontakte zu knüpfen und generell Integration zu finden. Inzwischen ist der C4 jeden Donnerstag für alle geöffnet und bietet am letzten Donnerstag im Monat ein OpenChaos mit Vortrag an. Doch so offen wie wir denken, scheinen wir in der öffentlichen Wahrnehmung nicht angekommen zu sein. Viele Bewerber zum U23 schrieben davon, dass sie durch das Projekt einen Zugang zum CCC finden möchten.

Ganz anders wird das U23 in den Kommentaren des heise-Forums wahrgenommen. Dort wird uns “Diskrimierung” vorgeworfen, da sich das Projekt ausschließlich an junge Menschen richtet. Dabei würden doch gerne auch Ältere ihre Kenntnisse in den angebotenen Themen vertiefen. Dazu kann ich nur zwei Sachen sagen: Zum Einen versteht sich das U23 wie vorher geschrieben als ein Projekt, um jungen Leuten den Einstieg in den CCC zu bieten. Zum Anderen gibt es Fortbildungsprojekte für ältere Menschen wie Sand am Meer, angeboten von der freien Wirtschaft. Weiterhin gab es Vorwürfe, mit dem aktuellen Thema Websecurity eine Ausbildung zum “Skriptkiddie” durchzuführen. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass um Sicherheitslücken zu finden oder Angriffe auf Server zu erkennen, die Vorgänge bekannt sein müssen. Hier ist quasi die Kenntnis des Angriffs die beste Strategie zur Verteidigung.

Was mich jedoch mehr bedrückt ist, dass das U23 gerne als Aushängeschild für Jugendarbeit des gesamten Chaos Computer Clubs verwendet wird. Die vergangenen neun Jahre wurde – mit Ausnahme von zwei Kooperation mit Darmstadt – das U23 nur in Köln angeboten. Natürlich haben wir in Köln inzwischen eine Art Routine und jede Menge Erfahrung, was die Vorbereitung angeht. Dennoch erfordert jedes U23 auf ein Neues einiges an Arbeit, die rein gesteckt wird. Die Findung des Themas, die Vorbereitung der einzelnen Termine nebst Hand-Ons, die Werbung für das Projekt oder die Auswahl der Teilnehmer. Welche Arbeit dahinter steckt, haben fd0 und ich vor drei Jahren in einem Vortrag zum 25. Chaos Communication Congress zusammengefasst.

Doch diese Arbeit lohnt sich auf Dauer für den Club, denn viele der heutigen Aktiven im C4 wurden erst durch die Teilnahme an einem U23 dorthin geführt – oder richten momentan selbst das U23 aus.