Schlagwort-Archive: Podcast

Chaosradio 195: Raumfahrt

Seit 18 Jahren gibt es die Sendung Chaosradio beim Sender Fritz. Ich kann mich nicht mehr daran erinnern, welche Sendung ich als erste hörte, aber es muss eine sehr frühe gewesen sein. Damals wohnte ich noch nicht im Sendegebiet und das Internet-Streaming mit dem Realplayer über ein 56k-Modem war nicht zumutbar. So saßen wir öfters mit ein paar Freunden zusammen, um die Übertragung via Satellit zu hören.

Gestern lief die 195. Ausgabe und für mich die erste, bei der ich mitwirkte. Es ist schon kurios, dass ich in in meiner ganzen aktiven CCC-Zeit von 1999 bis 2008, kein einziges Mal in der “vereinseigenen” Sendung war. Stattdessen saß ich in diversen anderen Radiostudios oder TV-Sendern.

bcc voll beleuchtet bei Nacht

Das Thema der Sendung lautete dieses Mal “Raumfahrt”. In der Fritz-Mediathek ist die Sendung bereits zum Nachhören verfügbar. In den kommenden Tagen wird sie auch im Podcast-Feed vorhanden sein und vor der Depublizierung bewahrt. Den Inhalt der Sendung hat das wunderbare Shownotes-Team transkribiert. Ein großes Danke dafür!

Mit der Sendung bin ich durchaus zufrieden, da wir viele Themen angesprochen haben und vermutlich auf ein verständliches Niveau rüber brachten.

Podcast

Auf der Rückfahrt vom Sendestudio setzte mir der Moderator Marcus Richter den Floh ins Ohr, einen eigenen Podcast zum Thema Raumfahrt zu produzieren. Dieses insbesondere deshalb, da die zwei Stunden im Radio für diesen großen Themenbereich viel zu kurz waren. Er bietet mir sogar an, sein eigenes Podcast-Equipment zu nutzen, um bloß keine verknarzte und verrauschte Sendung zu erstellen.

Das klingt verlockend! Jedoch möchte ich die deutsche Podcastwelt nicht mit einem weiteren Podcast überfüllen, der dann eh nicht gehört wird. Zum Thema Raumfahrt gibt es bereits einige Podcasts.

Ganz vorne dabei ist Raumzeit vom Onkel Tim in Kooperation mit DLR und esa. Vom Format her unterhält sich Tim mit Mitarbeitern oder Raumfahrern der beiden Organisation, also mit Professionals. Schaue ich aber auf die Publikationsfrequenz, so ist es sehr ruhig geworden um Raumzeit. Es fühlt sich ein wenig danach an, dass nach 50 Ausgaben in zwei Jahren die Luft (oder das Geld?) aus war und dann nur noch sporadisch Folgen nachgelegt wurden. Von 25 Folgen pro Jahr in 2011 und 2012 auf ganze sechs runter in 2013. Das ist sehr schade.

Das Team um den Raumfahrer Net e.V. hauen nahezu täglich kurze Podcasts zu diversen Raumfahrt-Themen raus. Hier ist das Format eher ein Newsflash, was mich ein wenig an die tägliche Sendung dradio-Sternzeit erinnert.

Erwähnenswert ist noch der Podcast AstroGeo von einem Raumfahrer Net e.V. Mitstreiter. Die Sendungen sind nicht nur auf den Weltraum bezogen, sondern sprechen auch einige Natur- und Umweltthemen auf der Erde an.

Und viel mehr Podcasts gibt es meiner Meinung nach nicht im deutschsprachigen Raum. Deshalb überlege ich tatsächlich, ein Format zu starten, das die Lücke der Amateur-Raumfahrt füllt. Alleine Monologe zu führen finde ich extrem langweilig. Ich werde mich also mal unter meinen raumfahrtbegeisterten Bekannten in Berlin umhören, ob jemand mit mir eine (un-)regelmäßige Sendung zu dem großen Oberthema “Raumfahrt” starten möchte (sprich mich an, falls ich Dich vergessen habe!). Also durchaus einzelne Themen rauspicken, um über diese ein bis zwei Stunden zu reden. Oder auch aktuelle Ereignisse, zum Beispiel den Start oder das Ende von Missionen, zu besprechen.

Darüber hinaus kann ich es mir gut vorstellen, “Außeneinsätze” zu Hobby-Raumfahrern durchzuführen, um mit denen zu quatschen. Quer durch die Bank Leute, die im Studium oder privat Satelliten bauen, mit dem Weltraum funken oder selbst startfähige Raketen konstruieren.

Dass ich die Ideen hier niederschreibe, widerspricht zwar der alten Weisheit “erst Ei, dann Gack”, doch ich brauche etwas Feedback, ob sich der Aufwand lohnt. Spaß werde ich sicherlich dabei haben; nur ich weiß auch, dass das keine Sache für “mal eben Nebenher” ist.

[28C3] Tag 0

Bevor ich mit den Tagen nicht nachkomme, direkt den Tag 0 hinterher. Den zweiten Tag des Aufbaus – oder des Finetunings.

Dank Erkältungsnachwirkungen und einer Nacht mit extrem schlechtem Schlaf, wurde es dann 14:30h als ich im bcc aufschlug. Aber da ich keine akuten Aufgaben zu erledigen hatte, ging ich rum und begrüsste bereits angereiste Freunde und Bekannte von überall her. Nach ein wenig Rumirren habe ich mir dann mal ein DECT-Phone abgeholt und fand eine noch ziemlich leere Referentenbetreuung vor, die noch etwas schicker eingerichtet werden wollte.

Vermutlich aufgrund der Erkältungsnachwirkungen und der Gebäudelüftung kamen Kopfschmerzen auf. Aber als ich dann eine Flasche Mineralwasser öffnete und diese binnen zwei Minuten leerte und direkt darauf die nächste Flasche in ein paar Minuten mehr, war die Ursache schnell auszumachen: Dehydratation. Auch wenn der Congress nicht im heissen Sommer wie so manches Camp stattfindet, nehmt euch den Rat zu herzen und nehmt ausreichend Flüssigkeit zu euch! Und damit meine ich nicht Mate und Bier, sondern tatsächlich Mineralwasser.

Wo wir gerade bei Getränken sind: Sehr schnell fand ich die Autoren des Hackerbrause Buchs und wir verkosteten eine aus Düsseldorf importierte Hausmarke Lakritz – der Dank geht an den Mitbringer! Dazu erhielt ich als Dank für mein Mitwirken im Blog ein Exemplar des Buchs, für das ich mir alle drei Unterschriften einholte. In diese Runde fand sich Tim Pritlove ein und ich durfte den neuen CRE-Jingle probehören. Neben dem grandiosen Redesign Logo gefällt mir der Jingle! Vor einigen Ausgaben war übrigens Hackerbrause das Thema beim CRE.

Zum Abendessen (endlich mal wieder warm Essen) fand ich mich in einer kleinen Gruppe mit Kai und Alexander wieder. Ein Gespräch mit Kai abseits von digitalen Kommunikationsmedien stand eh schon länger aus und es hat mich gefreut, dieses mit einem ausgiebigen Essen zu kombinieren.

Zurück im deutlich volleren bcc holte ich mir das Eintrittsarmbändchen ab. Mit Leuten vom CCC Köln sprach ich über die Renovierungsarbeiten der neuen Clubräume und den bevorstehenden Umzug. In Gesprächen mit vielen anderen Leuten kam immer wieder das Thema “CCC Ossendorf” vor. Sehr angenehm fand ich ein kurzes Gespräch mit Jacob Appelbaum, der mich mit überschwänglicher Umarmung begrüsste und ein langes Gespräch mit Mitch Altman über Technikbasteleien, Politik und Hacking.

Der Beifahrer aus der Konserve

Autofahrern ist das Problem des Sekundenschlafs während einer langen Tour bekannt. Insbesondere, wenn nur öde Musik läuft, im Radio nur langweilige Themen behandelt werden und kein Beifahrer für eine Gesprächsrunde an Bord ist.

Bisher war der Podcast Chaosradio Express ein guter Begleiter für lange Fahrten. Das Thema der Sendung wird ordentlich vermittelt und man kommt ein Stückchen schlauer an seinem Ziel an. Nur, manchmal sind auch dort echt öde Themen dabei, die eher einschläfernd wirken.

Seit ein paar Monaten habe ich nun Not Safe For Work entdeckt. Ursprünglich als ein Experiment für die nächtliche Fahrt zum 27C3 geplant, sind nun Tim und Holgi meine regelmäßigen Beifahrer aus der Konserve während langen Touren. Das besondere an diesem Podcast ist die Themenvielfalt, das Springen zwischen den Themen und das grandiose Gelächter von Holgi, das mich regelmäßig dazu bringt, die Lautstärke runterzudrehen.

Es ist schwierig zu erklären, warum ausgerechnet NSFW für mich ein Wachmacher ist. Möglicherweise liegt es daran, dass ich mehr nachdenke anstatt nur zuhöre. Denn zu den Themen könnte ich durchaus etwas beitragen, eine Antwort wird im Kopf bereits vorbereitet, aber niemand wird sie hören. Denn der Beifahrer bleibt eine Konserve.

Von daher, an dieser Stelle ein großes Dankeschön an die beiden Sendungsmacher für die gute Fahrtunterhaltung!